Portrait-Friedrich-Schiller-von-Anton-Gr

 „… der Geist der freien Untersuchung hat die Wahnbegriffe zerstört, welche lange Zeit den Zugang zu der Wahrheit verwehrten, und den Grund unterwühlt, auf welchem Fanatismus und Betrug ihren Thron erbauten…“

                                                            Friedrich Schiller 

 

 

           Schiller-Portrait von Anton Graff, Museum Dresden

Freies Geistesleben

Warum brauchen wir es?

- Weil Freiheit eine Grundbedingung menschlicher Würde ist.

- Weil geistige Kreativität ein Schlüssel zu menschlicher  Entwicklung ist.

-  Weil unabhängige Forschung eine Grund-bedingung seriöser Wissenschaft ist. Die ganze Gesellschaft  profitiert, wenn unabhängige Forschung möglich wird.

 

- Die im Grundgesetz verankerte „Freiheit von Forschung und Lehre“ impliziert nicht nur die Unabhängigkeit von industrieller Einflussnahme, sondern auch diejenige von staatlicher Bevormundung.

- Das klassische abendländische Universitätsideal ist eine wertvolle Errungenschaft unserer Kultur. Ihr Fortbestehen ist jedoch gefährdet.

- Durch die Bologna-Reform sind viele Studierende unter Leistungsdruck und Stress geraten. Burnout ist die Folge. Mangelnde finanzielle Mittel dürfen kein Studien-Hinderungsgrund sein. Die ganze Gesellschaft profitiert, wenn Bildung für alle möglich wird.

-  Verschulte Lehrgänge gehören nicht in die Universität. Erwachsene Studierende (aber auch Lehrlinge handwerklicher Berufe) haben das Recht, als mündige, selbstbestimmte Menschen behandelt zu werden.

-  Um qualitativ hochwertige Ergebnisse zu erzeugen, müssen Professoren und Studierende individuelle Forschungs- und Studien-Wege gehen dürfen. Geistige Freiheit und Selbstbestimmung sind zentrale Schlüssel erfolgreicher Wissenschaft, Kunst und Kultur.

-  Mutige Forscher und Journalisten, die Neues erforschen und entdecken, hatten schon immer einen schweren Stand. Sie brauchen Schutz und Förderung.

-  Auch die Arbeitswelt der Wirtschaft und Industrie braucht kreative, verantwortungsbewusste und selbständig denkende Mitarbeiter. Ein verschultes Universitätswesen bewirkt das Gegenteil: Studien-Abgänger, die nicht gelernt haben, sich selbst zu führen. 

-  Der soziale Organismus braucht ein selbstverwaltetes freies Geistes- und Kulturleben, um dem Staat und der Wirtschaft lebenswichtige Kräfte zuzuführen.  

- Nicht das Wirtschaftsleben ist der Grund und Boden, auf dem der gesamte soziale Organismus steht oder fällt, sondern das Geistesleben (z.B. Forschung, Ausbildungs-wesen, Kultur usw.). In ihm werden fortwährend das Wissen und die Fähigkeiten erzeugt, die unsere Zivilisation in Gang halten (auch innerhalb des Wirtschaftslebens selbst). Hier entwickeln sich die Menschen zu dem, was sie sein müssen, um die Zivilisation tragen zu können - auch als Wirtschaftende, auch als Politiker. Wir brauchen einen Paradigmenwechsel: Weg von der heutigen Überbewertung des Wirtschaftslebens hin zu mehr Wertschätzung des Geistes- und Kulturlebens als dem Boden und Quell aller anderen Bereiche des sozialen Organismus. 

Vergleichbare Initiativen:

https://freiesgeisteslebenaufruf.wordpress.com/

Verein für Freies Geistesleben

Der Verein für Freies Geistesleben (VFG) setzt sich für die Verwirklichung eines freien Kultur- und Geisteslebens ein. Dazu gehört auch der Aufbau einer Freien Akademie. 

​​

Die Verwirklichung der Vereinsziele kann stattfinden, soweit Menschen diese Ziele unterstützen – sei es durch gute Ideen, Mitarbeit oder Schenkungen. Ob und wie Sie uns unterstützen, ist Ihrer Kreativität überlassen. Alles hilft.

 

Jeder ist willkommen, der sich für die Ideen und Ziele des Vereins interessiert.

Wenn Sie unsere Arbeit durch eine Spende unterstützen möchten, können Sie Ihren Beitrag auf unser Vereinskonto überweisen:

Verein für Freies Geistesleben (VFG)

Basellandschaftliche Kantonalbank, 4410 Liestal

Kontonummer: 40-44-0

IBAN: CH16 0076 9431 7676 6200 1

Transparenz: Gerne halten wir Sie darüber auf dem Laufenden, wie Ihre Spende eingesetzt wird.